KASUISTIK - PATIENTIN, 61 JAHRE, SUPRAZERVIKALE AMPUTATION DER MYOMATÖSEN GEBÄRMUTTER BEIM FORTGESCHRITTENEN KORPORALEN KARZINOM

Zeitraum: 24.06.2008, Veröffentlicht am: 24. 06. 2008

Autor: Miloš Bláha

Die 61-jährige Patientin H.E. wurde überführt mit Verdacht auf fortgeschrittenes zervikales Karzinom mit Infiltration beider Parametrien mit der Stärke 3 – 4 Finger zum Skelett, mit gleichzeitigem Befund einer riesigen myomatösen Gebärmutter mit einer Gesamtgröße von 18 × 23 cm, die fast bis zu Processus xyphoideus reichte.

Schlüsselwörter: fortgeschrittener Tumor des Gebärmutterkörpers, suprazervikale Amputation, Blutung, Hämostase

Die 61-jährige Patientin wurde vom Bezirkskrankenhaus zur Einschätzung der therapeutischen Möglichkeiten überführt, aufgrund des histologischen Befunds eines gut bis mittelstark differenzierten Adenoakanthoms aus der separierten Abrasion. Durch klinische und CT-Untersuchung wurde die Infiltration der Parametrien bis zum Skelett bestätigt, gleichzeitig mit dem Befund der riesigen myomatösen Gebärmutter. Durch eine Konsultation mit der pathologisch-anatomischen Abteilung und mit Berücksichtigung des klinischen Befunds wurde als Arbeitsdiagnose fortgeschrittene Erkrankung von Portio vaginalis des Gebärmutterhalses festgestellt. Nach der onkologischen Überlegung wurde empfohlen, zuerst den größeren Bauchbefundes chirurgisch zu behandeln, auch bei Infiltration der Parametrien und der technischen Unmöglichkeit einer vollständigen operativen Lösung.

Durch die untere mittlere Laparotomie wurde der Zutritt in die Bauchhöhle ermöglicht, mit Befund der großen myomatösen Gebärmutter, die frei beweglich in der Bauchhöhle war, mit einer zähen Infiltration von Portio vaginalis, mit der Parametrie und dem Übergang des Tumorinfiltrats in Gebiet Cavum Douglasi. In Hinblick auf diesen Befund wurde in direkter Zusammenarbeit mit Onkologen und Radiotherapeuten die Durchführung einer suprazervikalen Amputation mit nachfolgender Bestrahlung festgelegt. Ligation der Rundbänder wurde klassisch durchgeführt, die Harnblase wurde tief kaudal heruntergeschoben mit nachfolgender Skelettierung der Gebärmutterkanten bis zum Ansatz der Vagina. In diesem Augenblick wurde Amputation der myomatösen Gebärmutter im Gebiet des zarten, zerfallenden, blutenden, nekrotischen Tumors durchgeführt. Die Blutung konnte nur sehr schwer gestillt werden, mit allen erreichbaren Techniken bei Anwendung von Ligatur, Elektrokoagulation, Thermokoagulation, Druckhämostase, chemischen Stoffen, mit nachfolgender Anwendung von mehreren Schichten von Traumastem TAF/TAF light mit anschließendem Annähen zum Stummel der Portio vaginalis. Während der folgenden etwa halben Stunde wurde die Blutung stets visuell überwacht und es wurde zwar eine Durchsickerung der Schichten von Traumastem festgestellt, aber ohne weitere Zeichen einer direkten Blutung. Nach der Kontrolle der Mundschutze und der Instrumente wurde die Bauchhöhle in einzelnen Schichten geschlossen, es wurde der Redon-Drän eingeführt, in welchem im nachfolgenden postoperativen Zeitraum nur Minimum an Blut und serösen Flüssigkeiten festgestellt werden konnte. Definitive Histologie zeigt auf eine fortschreitende Tumorerkrankung der Gebärmutter mit Infiltration von Portio vaginalis und der Parametrie.

Trotz Anwendung von Elektrokoagulation, Druckhämostase, Thermokoagulation und chemischen Stoffen kam es zur Stillung des Blutung im angeführten Gebiet nach der suprazervikalen Amputation der Gebärmutter wegen dem fortgeschrittenen Karzinom erst nach der Anwendung von Traumastem TAF/TAF light in mehreren Schichten mit Annähen zum Rest der Portio vaginalis. Damit kam es zur Minimierung der Blutverluste, zur Eliminierung von Bluttransfusionen und zur problemlosen Verheilung der Patientin, die weiter durch adjuvante kombinierte Radiotherapie behandelt wurde.

Traumastem TAF/TAF light scheint in dieser Lokalisation ein souveränes Mittel zur Stillung der flächenhaften Kapillarblutung im Gebiet der nekrotischen Teile des Tumors zu sein, wobei andere konventionelle Techniken der Hämokoagulation deutlich weniger erfolgreich waren.

Bilder

Bild 1: Gebärmutter vor der ExtirpationBild 1: Gebärmutter vor der Extirpation
Bild 1: Gebärmutter vor der Extirpation
Bild 2: Anwendung von Traumastem TAFBild 2: Anwendung von Traumastem TAF
Bild 2: Anwendung von Traumastem TAF

Související produkty

Traumastem TAF/TAF Light

Das neue hochwirksame hämostatische Netz
Indikation: CHIRURGIE, GYNÄKOLOGIE, UROLOGIE u.a.

Traumastem TAF/TAF Light ist ein hochwirksames hämostatisches Netz natürlichen Ursprungs. Traumastem TAF/TAF Light eignet sich hervorragend zur Stillung von kapillaren, venösen und kleinen arteriellen Blutungen und findet breite Anwendung …

Position: Home Produkte Traumastem TAF/TAF Light KASUISTIK - PATIENTIN, 61 JAHRE

DER EUROPÄISCHE FONDS FÜR REGIONALE ENTWICKLUNG UND DAS MINISTERIUM FÜR INDUSTRIE UND HANDEL DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK FÖRDERN INVESTITIONEN IN IHRE ZUKUNFT.